Procalcitonin - Teil der COVID-19-Überwachung

Procalcitonin (PCT) ist ein sensitiver Marker für schwere und systemische bakterielle Infektionen, wie z. B. eine Sepsis. Infolge der Immunantwort auf schwere bakterielle Infektionen stimulieren Interleukine die Ausschüttung von PCT in nahezu allen Organen.

Aktuelle Studien zu viralen SARS-CoV-2 Infektionen beobachten einen Anstieg von PCT in schweren Fällen von COVID-19 sowie damit verbundenen schlechten Verläufen. [1,2]
In diesen Studien wurden die erhöhten PCT-Werte als Anzeichen für bakterielle Super- und Koinfektionen bewertet. [2-4]

Neben relevanten Vorerkrankungen und Risikofaktoren erhöhen Super- und Koinfektionen die Mortalität in schweren viralen Infektionen oder viraler Sepsis. [5]

In den Informationen zu COVID-19 der IFFC wird die Bestimmung von PCT bei Patienten mit COVID-19 empfohlen, um bakterielle Koinfektionen, die neben der viralen Infektion auftreten können, frühzeitig detektieren und behandeln zu können. [6]

Detailliertere Informationen zu DiaSys Procalcitonin FS finden Sie hier.

Literatur:
1. Lippi, Plebani, 2020, CCLM, doi.org/10.1515/cclm-2020-0198 published online: March 03, 2020
2. Lippi, Plebani, 2020, Clinica Chimica Acta, 505, 190–191.
3. Kotula, Moore et al, 2018, J. Pediatr. Pharmacol. Ther. 23, 466–472.
4. Baumann, Baer, et al. 2017, Front. Pediatr, 5, 183 (open access)
5. Dolin, Papadimos et al. 2019, Microbiology Insights, 12 1-8.
6. www.ifcc.org/ifcc-news/2020-03-26-ifcc-information-guide-on-covid-19/ (accessed last April 4, 2020)