LDH - Ein Teil des COVID-19 Management

Lactatdehydrogenase (LDH) katalysiert die reversible Umwandlung von L-Lactat zu Pyruvat und liegt im Cytoplasma allen menschlichen Gewebes vor, mit höheren Konzentrationen in Leber, Herz und Skelettmuskulatur. Erhöhte LDH-Aktivitäten treten bei einer Reihe pathologischer Zustände wie Myokardinfarkt, Leber-, Muskel-, hämatologischen und malignen Erkrankungen auf. [1]

Erhöhte Serum LDH Werte sind einer der abnormalen diagnostischen Marker bei COVID-19 Patienten, die einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf aufweisen [2 - 5]. Potentielle klinische und biologische Signifikanz haben erhöhte LDH Werte bei Lungenverletzung sowie weitreichenden Organschäden. [6].

Durch die Verwendung von empirischen Referenzbereichen für LDH und ASAT ist es Ferrari et al. sogar gelungen, bei 70% der Patienten COVID-19 richtig nachzuweisen oder auszuschließen. Mit der richtigen Auswahl an Analyten und geeigneten Referenzwerten könnte es in Zukunft möglich, COVID-19 Patienten mit einer hohen Genauigkeit zu identifizieren. Ein einfacher Bluttest könnte eine preiswerte, schnelle und einfach Alternative zur rRT-PCR sein und davon profitieren insbesondere Entwicklungsländer und Länder, in denen rRt-PCR Reagenzien knapp sind.  [7]

Zudem hat Yuan et al. herausgefunden, dass die Abnahme von LDH und Kreatinkinase (CK) mit der Eliminierung von viraler mRNA, insbesondere in Virus mRNA positiven Patienten, korrelieren. Bisher hat sich keine antivirale Therapie zur Behandlung von COVID-19 als wirksam erwiesen. Durch die Vorhersage der Beseitigung der Viren und damit eines Ansprechens auf die Behandlung könnte die Überwachung der LDH- und CK-Spiegel im Serum eine einfache Methode zur Validierung potenzieller Therapien sein. [8]

Weitere Informationen zu DiaSys LDH finden Sie hier:

Literatur:
1. Thomas L. Clinical laboratory diagnostics. 1st ed. Frankfurt: TH-Books Verlagsgesellschaft;1998. 89–94.

2. Rodriguez-Morales AJ, et al. Clinical, laboratory and imaging features of COVID-19: A systematic review and meta-analysis. Travel medicine and infectious disease, 2020, p. 101623.

3. Henry BM, et al. Hematologic, biochemical and immune biomarker abnormalities associated with severe illness and mortality in coronavirus disease 2019 (COVID-19): a meta-analysis. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.

4. Zhou F, et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. The lancet. 2020.

5. Lippi G, Plebani M. Laboratory abnormalities in patients with COVID-2019 infection. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.

6. Lippi G, Plebani M. The critical role of laboratory medicine during coronavirus disease 2019 (COVID-19) and other viral outbreaks. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.

7. Ferrari D, et al. Routine blood tests as a potential diagnostic tool for COVID-19. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.

8. Yuan J, et al. The correlation between viral clearance and biochemical outcomes of 94 COVID-19 infected discharged patients. Inflammation Research. 2020: 1-8.