Die Rolle von D-Dimer bei einer COVID-19-Erkrankung

Während der Plasmakoagulation wird lösliches Fibrin erzeugt. D-Dimere werden als charakteristische Degenerationsprodukte von vernetztem Fibrin freigesetzt. Niedrige D-Dimer-Konzentrationen können verwendet werden, um venöse thrombotische Ereignisse (VTE) wie tiefe Venenthrombose des Beines (DVT) und Lungenembolie (PE) auszuschließen. Andererseits weisen erhöhte D-Dimer-Spiegel auf die Aktivierung der Gerinnung und auf fibrinolytische Prozesse hin, die weitere diagnostische und therapeutische Ansätze erfordern.

Die jährliche Inzidenz von VTE betrifft ungefähr einen von 1000 Erwachsenen. Zusätzlich zu den vererbten Risikofaktoren für venöse Thromboembolien existieren zahlreiche erworbene Risikofaktoren für venöse Thromboembolien, einschließlich Infektionen und entzündlicher Erkrankungen. Bereits vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie wurden bei Influenza-ähnlichen Infektionen aufgrund der Aktivierung der Gerinnung durch Atemwegsviren erhöhte D-Dimer-Spiegel berichtet.(1)

Die kürzlich veröffentlichten IFFC-Richtlinien zu COVID-19 empfehlen nachdrücklich D-Dimer-Tests bei Patienten mit COVID-19 (2), da Studien zu SARS-CoV-2 eine hohe Korrelation zwischen Schweregrad und Ergebnis von COVID-19 bei Patienten mit erhöhtem D-Dimer-Level zeigten. (3–6)

Trotz aktivierter Koagulation in COVID-19 kann sich in schweren Fällen sogar eine disseminierte intravaskuläre Koagulation (DIC) entwickeln. (3,4) Marietta et al. verbindet erhöhte D-Dimer-Spiegel als Prädiktor für die Entwicklung einer akuten Atemnot bei COVID-19, wobei die Wahrscheinlichkeit einer mikro-pulmonalen Embolie insbesondere bei schweren Formen von COVID 19 erwähnt wird. (7)

Kürzlich durchgeführte Autopsien bei 12 Patienten mit COVID-19 zeigten bei sieben Patienten eine tiefe Venenthrombose, von denen vier eine Lungenembolie (PE) als wichtigsten pathologischen Befund aufwiesen. (8) In zwei dieser Fälle wurde PE direkt in der Todesursache angegeben. (8)

Detailliertere Informationen zu D-Dimer FS finden Sie hier:

Literatur:
1. Van Wissen M, Keller TT, Van Gorp ECM, Gerdes VEA, Meijers JCM, Van Doornum GJJ, et al. Acute respiratory tract infection leads to procoagulant changes in human subjects: Letters to the Editor. Journal of Thrombosis and Haemostasis. 2011;9:1432–4.
2. IFCC Information Guide on COVID-19 [Internet]. IFCC Information Guide on COVID-19. 2020. Available from: https://www.ifcc.org/ifcc-news/2020-03-26-ifcc-information-guide-on-covid-19/
3. Tang N, Li D, Wang X, Sun Z. Abnormal coagulation parameters are associated with poor prognosis in patients with novel coronavirus pneumonia. J Thromb Haemost. 2020;18:844–7.
4. Lippi G, Favaloro EJ. D-dimer is Associated with Severity of Coronavirus Disease 2019: A Pooled Analysis. Thromb Haemost. 2020;s-0040-1709650.
5. Lippi G, Plebani M, Henry BM. Thrombocytopenia is associated with severe coronavirus disease 2019 (COVID-19) infections: A meta-analysis. Clinica Chimica Acta. 2020;506:145–8.
6. Zhou F, Yu T, Du R, Fan G, Liu Y, Liu Z, et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. The Lancet. 2020;395:1054–62.
7. Marietta M, Ageno W, Artoni A, De Candia E, Gresele P, Marchetti M, et al. COVID-19 and haemostasis: a position paper from Italian Society on Thrombosis and Haemostasis (SISET). Blood Transfus. 2020;
8. Wichmann D, Sperhake J-P, Lütgehetmann M, Steurer S, Edler C, Heinemann A, et al. Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19: A Prospective Cohort Study. Ann Intern Med [Internet]. 2020 [cited 2020 May 12]; Available from: https://annals.org/aim/fullarticle/2765934/autopsy-findings-venous-thromboembolism-patients-covid-19-prospective-cohort-study