ALAT + ASAT - Ein Teil des COVID-19 Management

Alaninaminotransferase (ALAT oder GPT) und Aspartataminotransferase (ASAT oder GOT) sind die wichtigsten Vertreter der Aminotransferasen, die die Umwandlung von α-Ketosäuren zu Aminosäuren durch die Übertragung einer Aminogruppe katalysieren. Als spezifisches Leberenzym ist ALAT bei hepatobiliären Erkrankungen erhöht. Erhöhte ASAT-Werte hingegen können sowohl mit Erkrankungen der Herz- und Skelettmuskulatur als auch des Leberparenchyms zusammenhängen. [1]

Mehrere Metaanalysen haben erhöhte ALAT und ASAT Werte als eine der abnormalen diagnostischen Marker bei COVID-19-Patienten festgestellt [2 - 4]. Erhöhte ASAT Konzentrationen wurden sogar mit einer erhöhten Mortalitätsrate in Verbindung gebracht [5].
Leberschäden sind bei COVID-19-Patienten potenziell klinisch und biologisch signifikant und können durch eine direkte Virusinfektion der Leberzellen oder eine medikamenteninduzierte Leberschädigung verursacht werden. [6, 7] 

Daher wird eine kontinuierliche Überwachung von ALAT und ASAT sowie anderen Leberparametern zu Prognosezwecken bei COVID-19 Patienten empfohlen. [8]

Durch die Verwendung von empirischen Referenzbereichen für LDH und ASAT ist es Ferrari et al. sogar gelungen, bei 70% der Patienten COVID-19 richtig nachzuweisen oder auszuschließen. Mit der richtigen Auswahl an Analyten und geeigneten Referenzwerten könnte es in Zukunft möglich sein, COVID-19 Patienten mit einer hohen Genauigkeit zu identifizieren. Ein einfacher Bluttest könnte eine preiswerte, schnelle und einfache Alternative zur rRT-PCR sein. Davon könnten insbesondere Entwicklungsländer und Länder, in denen rRt-PCR Reagenzien knapp sind, profitieren. [9]

Nähere Informationen zu ALAT und ASAT finden Sie hier:

ALAT (GPT) FS (IFCC mod.)
ASAT (GOT) FS (IFCC mod.)

Literatur:
1. Thomas L. Alanine aminotransferase (ALT), Aspartate aminotransferase (AST). In: Thomas L, editor. Clinical Laboratory Diagnostics. 1st ed. Frankfurt: TH-Books Verlagsgesellschaft; 1998. p.55-65.
2. Rodriguez-Morales AJ, et al. Clinical, laboratory and imaging features of COVID-19: A systematic review and meta-analysis. Travel medicine and infectious disease, 2020, p. 101623.
3. Henry BM, et al. Hematologic, biochemical and immune biomarker abnormalities associated with severe illness and mortality in coronavirus disease 2019 (COVID-19): a meta-analysis. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.
4. Lippi G, Plebani M. Laboratory abnormalities in patients with COVID-2019 infection. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.
5. Shi S, et al. Characteristics and clinical significance of myocardial injury in patients with severe coronavirus disease 2019. European Heart Journal, 2020.
6. Zhang C, et al. Liver injury in COVID-19: management and challenges. The Lancet Gastroenterology & Hepatology, 2020.
7. Sun J, et al. COVID‐19 and liver disease. Liver International, 2020.
8. Lippi G, Plebani M. The critical role of laboratory medicine during coronavirus disease 2019 (COVID-19) and other viral outbreaks. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.
9. Ferrari D, et al. Routine blood tests as a potential diagnostic tool for COVID-19. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (CCLM) 1.ahead-of-print. 2020.